Heimatverein: Heinzelmännchen tummeln sich im Märchenwald

Burgschwalbach, den 28.07.2014

Engagement Erhalt der beliebten Freizeiteinrichtung erfordert viel Einsatz  Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

 

Burgschwalbach. Schon von Weitem schallt frohes Kinderlachen durch den Burgschwalbacher Märchenwald. Einige Kindergärten hatten sich für den Tag angemeldet, und die Kinder spielten und tobten dort nach Herzenslust. Der Märchenwald besteht nun seit 52 Jahren und ist immer noch ein Magnet für alle Generationen. Doch gelegentlich müssen außer Pflegearbeiten auch größere Reparaturen ausgeführt werden, denn 20 000 bis 25 000 Besucher pro Jahr gehen nicht spurlos an den beliebten Märchenfiguren und weiteren Spieleinrichtungen wie dem Zauberschiff oder den Wippfiguren vorbei.

Detlef Stechert ist einer der Burgschwalbacher hilfreichen Waldheinzelmännchen, die hier fast täglich nach dem Rechten sehen, Abfall einsammeln, Laub rechen, Wege säubern, Vorbereitungen treffen für größere Reparaturen oder Neuanschaffungen initiieren. Auch die Spendenbehältnisse werden täglich geleert, nachdem wiederholt die Metalldosen geknackt, der Inhalt geklaut und die Vorrichtungen weggeworfen wurden. Nun stand zunächst für Detlef Stechert der kopflose „Hans im Glück“ auf dem Arbeitsplan. Eine neue Befestigung und das Einsetzen des Kopfes auf den Rumpf sind nun geschehen, aber der Unglücksrabe Hans muss jetzt noch ausgegossen werden, und ein neues Make-up ist auch dringend nötig, denn der Kopf hat erhebliche Faltenrisse bekommen.

Stechert informierte unsere Zeitung über die anstehenden Neuerungen. So wird über den Bau einer Toilettenanlage nachgedacht. Es soll ein hochmodernes WC-Häuschen sein, das durch Solareinwirkung und ohne Chemie die Hinterlassenschaften trennt und entsprechend vermulchen lässt. So bleibt der Wald hygienisch sauber. Dieser Neubau wäre bei der hohen Besucherzahl eigentlich schon längst fällig.

Stechert lobte die Burgschwalbacher Bürger, die immer gewillt sind, ihren in der Region bekannten und geschätzten Märchenwald zu unterstützen – und das immer, so gut es eben möglich ist. Eine neue Seilbahn, mit mehr als 30 Metern Länge ist derzeit in Planung, ein neues Sonnensegel wird darüber hinaus gesetzt, die Krokodilschaukel sowie der Glockenturm erhalten neue Stahlfüße, und das alte, leicht defekte Spielschiff bleibt durch aufwendige Ausbesserungen erhalten.

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 28. Juli 2014, Seite 15

 

Der Heimatverein Burgschwalbach

Der Heimatverein Burgschwalbach steht hinter dem Projekt Märchenwald. Vorsitzende ist seit 2012 Stefanie Zobel. Die hilfreiche Mannschaft, eigentlich eine „Rentnerband“, besteht aus Peter Kasimir, Horst Bauer, Rolf Datov und Detlef Stechert. Auch Ernst Spiestersbach gebührt Dank für seine Schmiedearbeiten, Karl Ohlemacher für die Erhaltung der Märchenfiguren und Manfred Schuhmacher für seine unterstützenden Bauarbeiten. Die Nutzung des Märchenwaldes ist kostenlos, jedoch ist der Verein auf Spenden angewiesen, ohne die das schöne Ambiente im Wald nicht zu bewahren und zu erhalten ist. Wer den Märchenwald „buchen“ möchte, wende sich bitte an Stefanie Zobel, Tel. 06430/927 89 21, oder an Detlef Stechert, Handy 0175/850 37 17.

 

Rückt Hans im Glück wieder den Kopf gerade: Detlef Stechert, einer der Motoren des Heimatvereins und ein Glücksfall für den Märchenwald.Foto: Rücker

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Heimatverein: Heinzelmännchen tummeln sich im Märchenwald