Heimatverein: Märchenwald steht vor neuer Saison

Burgschwalbach, den 02.04.2015

Freizeit Offizielle Eröffnung am Ostermontag mit vielen Gästen und dem beliebten Ostereiersuchen

Von unserem Redaktionsleiter Hans Georg Egenolf

Burgschwalbach. Burgschwalbach. Seit mehr als 50 Jahren ist der Märchenwald in Burgschwalbach eine Erfolgsgeschichte, an dessen nächsten Kapiteln viele fleißige Hände mitschreiben. Auch jetzt wieder werkeln Detlef Stechert und seine Mitstreiter des Heimatvereins mit Hochdruck, damit sich das beliebte Ausflugsziel bei der offiziellen Eröffnung am Ostermontag von seiner Schokoladenseite präsentiert.

Dafür werden die Mitglieder des Freundeskreises der Kinder von Burgschwalbach auch buchstäblich sorgen. Sie haben vor vielen Jahren die schöne Tradition der Osternestsuche aufgegriffen. Dieser Brauch wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Am Ostermontag, 6. April, darf der Nachwuchs ab 14 Uhr den Märchenwald nach Süßigkeiten durchstöbern.

Bereits zuvor – um 13 Uhr – beginnt ein Freiluftgottesdienst, der für den Heimatverein den Auftakt der Saison 2015 markiert. Der Posaunenchor Oberneisen wird seinen musikalischen Beitrag leisten, die Schar der offiziellen Gäste wird von Landrat Frank Puchtler angeführt, dem die Freizeitanlage als Bub von der Aar natürlich sehr vertraut sein dürfte. Für den Gottesdienst hat Peter Kasimir eigens eine kleine Kanzel gezimmert. Wie Stechert gehört er zu den Aktivposten des Heimatvereins und verbringt unzählige Stunden damit, die weitläufige Spiel- und Freizeitanlage in Schuss zu halten.

Das ist nicht einfach, zumal sich der Heimatverein immer wieder mit Zerstörungswut und Diebstählen konfrontiert sieht. Erst in der vergangenen Woche ist wieder einmal eine der Hütten aufgebrochen worden. Gestohlen wurde nichts, der Schaden aber muss behoben, ein neues Schloss eingesetzt werden. Das geht ins Geld, zumal der Verein die Anlage ausschließlich aus Beiträgen und Spenden finanzieren muss. Eintritt wird nicht erhoben, das ist ein wesentliches Merkmal dieses Vorzeigeprojekts in einer Zeit, da sich manche Familie ein teures Freizeitvergnügen im Schwimmbad, Kino oder auch in kommerziellen Freizeitparks einfach nicht leisten kann.

Dem Vandalismus soll vorgebeugt werden. Laut Detlef Stechert ist geplant, eine Überwachungsanlage mit mehreren Kameras in den Bäumen des Märchenwalds zu installieren. So sollen die Spielgeräte, die nach dem langen Winter allesamt aufgemöbelt worden sind, auch künftig ohne Beschädigungen zum entspannten und erholsamen Spaß in der herrlichen Natur des Burgschwalbacher Waldes einladen. Dazu soll ab Ostern auch eine Toilettenanlage beitragen, die es bislang im Märchenwald noch nicht gab. Die Firma Manfred Schuhmacher aus der Palmbachgemeinde macht's möglich.

Der Märchenwald steht jedem jederzeit offen. Für Feierlichkeiten und Kinderfeste können einzelne Hütten im Märchenwald gebucht werden, die grundsätzlich kostenlos zur Verfügung stehen. Dennoch sind die Vereinsmitglieder froh über jede Spende, die für die Instandhaltung und Erneuerung der Geräte verwendet werden kann.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Donnerstag, 2. April 2015, Seite 17

 

Im Dauereinsatz für den Märchenwald: Detlef Stechert und Peter Kasimir (rechts) verbringen viele Stunden in der Burgschwalbacher Freizeitanlage, um Spielgeräte und die Hütten instand zu halten. Hier entsteht gerade eine Behelfskanzel für den Gottesdienst am Ostermontag.

Foto: Hans Georg Egenolf

 

Foto: Foto: Hans Georg Egenolf