Heimatverein: Osterhase hoppelt durch den Märchenwald

Burgschwalbach, den 07.04.2015

Freizeit Heimatverein und Freunde der Kinder Burgschwalbachs bereiten Familien einen schönen Tag. Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Es war eine rundum gelungene Einstimmung in die neue Märchenwaldsaison. Zwei Vereine bemühten sich am gestrigen Ostermontag um die Eröffnung und Würdigung des beliebten Ausflugsziels für Kinder, Eltern, Großeltern und Junggebliebene.

Der Heimatverein Burgschwalbach, dessen rührige Mitglieder sich stets für Neuerungen, Sanierungen und Attraktionen im märchenhaften Areal einsetzen, begann mit einem feierlichen Gottesdienst, den Pfarrer Stefan Fischbach gut gelaunt und schwungvoll wie immer zelebrierte. Peter Kasimir, ein engagierter Heimatfreund, hatte dem geschätzten Pfarrer eigens eine Kanzel gebaut, und so konnte stilecht ein wunderbarer Ostergottesdienst gefeiert werden, den der Oberneiser Posaunenchor begleitete. „Was wäre Ostern ohne Ostereier, und seit wann gibt es sie?“ Diese Frage beantwortete sich der Pfarrer selbst, „Denn Ostereier gibt es seit dem frühen Mittelalter. Allerdings in Form von steuerlichen Abgaben an den jeweiligen Landesherrn.“ Heute sind Ostereier ein eher fröhliches Symbol des Osterfestes. Bunt gefärbt, auch aus Schokolade oder Marzipan, sind sie ein kulinarisches Muss auf dem Ostertisch.

Deshalb hatte auch der Freundeskreis der Kinder von Burgschwalbach sich wieder die Mühe gemacht und für 200 Kinder aus der näheren Region Osternestchen zusammengestellt und auf dem Langohrpfad im Märchenwald gut versteckt. Zwei Zicklein und ein echter Osterhase waren das Highlight für die jüngsten Besucher. Nachdem die Ostereiersuche beendet war, begann der Spaß mit der Seilbahn, die seit vergangenem Jahr eine beliebte Anlaufstelle im Burgschwalbacher Wald ist. Der Freundeskreis der Kinder Burgschwalbachs bot Kaffee, Kuchen und Herzhaftes an, und die Initiatoren des Heimatvereins strahlten um die Wette, denn die Besucher kamen, darunter auch Landrat Frank Puchtler, trotz der noch herrschenden Kälte in großer Anzahl in das beliebte Naherholungsziel am Palmbach.

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 7. April 2015, Seite 26