Heimatverein: Einbrecher wüten im Märchenwald

Burgschwalbach, den 10.06.2016

Polizei Vorstand des Heimatvereins ist entsetzt. Von unserer Redakteurin Katrin Maue-Klaeser

Burgschwalbach. Deprimiert und wütend sind Detlef Stechert und Ute Lang, die Vorsitzenden des Heimatvereins Burgschwalbach: In der Nacht auf Donnerstag haben Einbrecher Hütte 1 auf dem Märchenwald-Gelände aufgebrochen und Maschinen im Wert von mehr als 2000 Euro gestohlen. Die Geräte lagerten dort, weil die Ehrenamtler bereits das Sommerfest im Märchenwald vorbereiten und dazu mit größeren Umbauarbeiten beschäftigt sind (wir berichteten). Noch am Mittwochabend hatte das Team bis in die Dämmerung gearbeitet, berichtet Stechert. Er hofft, dass die zahlreichen Spuren, die die Täter hinterlassen haben, die Polizei auf deren Fährte führen.

„Die Täter haben das Schloss mit einem Bolzenschneider oder ähnlich schwerem Gerät aufgeschnitten. Das Diebesgut wurde mit einem Auto abtranportiert“, berichtet ein Polizeibeamter, der die Ermittlungen aufgenommen hat. Er bittet um Hinweise von Zeugen, die sich am späteren Abend oder am frühen Morgen in der Nähe des Märchenwalds aufhielten und Verdächtige beobachteten. Die Polizei in Diez ist telefonisch unter 06432/6010 zu erreichen. Am Mittwochabend wurden im Märchenwald noch zwei Männer gesehen, die sich zum Ende des Arbeitseinsatzes noch dort aufhielten.

„Das ruiniert uns, wir sind finanziell am Ende“, redet Stechert Klartext. Nachdem der Verein, der das Gelände ehrenamtlich gestaltet und nur mit Spendengeldern in Schuss hält, gerade erst in die Stromversorgung investiert hat, sind die Reserven nun aufgebraucht. Der Bau eines zusätzlichen Spielplatzes für Kleinkinder, mit dem der Verein eben begonnen hat, „ist erst mal gestrichen“, äußert sich Stechert zutiefst enttäuscht. Ute Lang ist den Tränen nah. Dass die Geräte für Schreinerarbeiten, die der Verein erst angeschafft hatte, um mit dem neuen Stromanschluss Geräte bauen, reparieren und verschönern zu können, aus der verschlossenen Hütte gestohlen wurden, macht der Zweiten Vorsitzenden des Heimatvereins schwer zu schaffen.

Vor einigen Tagen erst hatten bereits Unbekannte versucht, die Spendendosen im Wald aufzubrechen – diese hielten aber Stand. „Die Dosen werden ohnehin zweimal wöchentlich geleert, und nach dem schlechten Wetter in den vergangenen Wochen war da nicht viel drin“, sagt sie. Den Einbruch empfindet sie als unfair: „Wir stellen diesen Ausflugsort kostenlos zur Verfügung, stecken viel Zeit hinein und kümmern uns um das Gelände.“

Detlef Stechert nahm die Polizeibeamten aus Diez auf dem Gelände in Empfang und machte die Beamten auf die Spuren aufmerksam, die seit dem Vorabend hinzugekommen waren, als er und andere Vereinsmitglieder noch auf dem Gelände gearbeitet hatten. Neben dem Unverständnis für den Diebstahl und den Versuch, die Spendenboxen aufzubrechen, macht er sich als Vorsitzender massive Sorgen um die Zukunft des Vereins und damit des beliebten Ausflugsziels.

„Wir sind auf Spenden angewiesen, um den Märchenwald erhalten zu können. Doch sowohl in den Dosen, die auf dem Gelände aufgestellt sind als auch auf dem Spendenkonto geht kaum noch etwas ein“, stellt er seit einige Zeit fest. Dabei kommen Familien aus weitem Umfeld, die Gästezahlen steigen stetig. Nach den jüngsten Investitionen in die Attraktivität des Geländes ist der Verein nun noch dringlicher auf finanzielle Unterstützung angewiesen, betont Detlef Stechert abschließend.

Das Spendenkonto für die Erhaltung des Märchenwalds führt der Heimatverein Burgschwalbach bei der Naspa Hahnstätten, Iban DE36 5105 0015 0930 0567 67.

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Freitag, 10. Juni 2016, Seite 21