Heimatverein e. V.: Heimatverein sagt Helfern "Danke"

Burgschwalbach, den 31.12.2016

Bilanz Märchenwald ist Aushängeschild für Ort

Von unserem Redakteur Uli Pohl

Burgschwalbach. Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter dem Heimatverein Burgschwalbach. Ein Jahr, das sicher in die Geschichte des Vereins eingehen wird. Dass es so erfolgreich verlaufen ist, ist nicht nur den aktiven Mitgliedern zu verdanken, sondern auch allen Helfern und Spendern, die dazu beigetragen haben, dass der Märchenwald ein Freizeitangebot bieten konnte, das in der Region seinesgleichen sucht.

Der Höhepunkt war das Sommerfest mit Kunstausstellung im Märchenwald, das im Juni rund 1000 Besucher anlockte. Kurz zuvor erfolgte in einer beispiellosen Gemeinschaftsaktion das Verlegen des Erdkabels, das die Stromversorgung des Märchenwalds künftig sicherstellt. Dafür zogen im wahrsten Sinne des Wortes viele Helfer an einem Strang. Zu den weiteren Aktivitäten zählt die Jahreshauptversammlung, bei der eine Neufassung der Satzung durch die Mitglieder angenommen wurde, um den Eintrag ins Vereinsregister zu erreichen. Die erfolgte im Mai. Fertiggestellt wurde die Internetseite des Heimatvereins. Unter www.heimatverein-burgschwalbach.de findet sich alles Wissenswerte über den Heimatverein und den Märchenwald. Dort können beispielsweise Reservierungen für die Hütten vorgenommen werden. Weitere Aktivitäten waren die Osternestsuche – Ausrichter ist der Freundeskreis der Kinder Burgschwalbach –, das Bestricken von ausgesuchten Bäumen und Pfosten einzelner Hütten sowie die Umgestaltung einer Hütte, um sie für Veranstaltungen nutzen zu können. Abschließend führte der Ausflug des Vereins in den Vogelsbergkreis.

Leider verzeichnete der Vorstand wieder Delikte, die bei den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern auf Unverständnis stießen und für Zorn sorgten. So suchten Einbrecher eine Hütte heim und stahlen Maschinen im Wert von mehr als 2000 Euro. Wenige Tage zuvor hatten Unbekannte versucht, die Spendendose am Eingang des Märchenwalds aufzubrechen – zum Glück ohne Erfolg. Für den Heimatverein bedeutete gerade der Einbruch einen großen finanziellen Verlust, waren die Maschinen doch erst kurz zuvor angeschafft worden. „Der Märchenwald wird einzig und allein durch Spenden, Eigenleistung der Mitglieder und freiwillige Helfer finanziert. Da tut so ein Einbruch sehr weh“, teilt der Vorstand zum Jahresende mit. Deshalb bedankt er sich ausdrücklich bei allen, die mit kleineren und großen Geldspenden den Erhalt und Neuanschaffungen für das beliebte Ausflugsziel erleichtern. So überraschte den Verein im Juni ein anonymer Spender mit einer Spende von 800 Euro, die für die Anschaffung neuer Maschinen verwendet werden. Eine weitere Unterstützung in Höhe von 500 Euro stellte Klaus-Dieter Theile, Geschäftsführer der Fachklinik in Katzenelnbogen, für ein neues Spielgerät zur Verfügung. Nur zwei von vielen kleinen und großen Spenden, ohne die der Märchenwald nicht fortgeführt werden kann.

Seit 1962 ist das Freizeitangebot ein Aushängeschild für Burgschwalbach, ein Anziehungspunkt für Familien, Geburtstagsfeiern und andere Veranstaltungen. Und das alles ohne Eintritt.

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Samstag, 31. Dezember 2016, Seite 14 (0

 

 

Fast schon mystisch schlummert der Märchenwald im Dornröschenschlaf. Im Frühjahr wird er wieder zum Leben erweckt. Foto: Uli Pohl

 

 

Foto: Fast schon mystisch schlummert der Märchenwald im Dornröschenschlaf. Im Frühjahr wird er wieder zum Leben erweckt. Foto: Uli Pohl